Montag, 22. August 2011

17.8.2011.........................

..........................Oder mein Tag der Polizeikontrollen
Heut wurde ich ca. 8 mal von arbeitsfreudigen oder kontaktfreudigen Polizisten angehalten. Einer begann mit meinem Pass in der Hand so gleich zu telefonieren und tat dabei sehr beschäftigt. Sprechen nur Farsi aber so tun wie wenn er meinen Pass lesen könnte. HAHA guter Joke. Um die Mittagszeit irgendwo abseits der Schnellstrassen in einer wunderbaren Gegend tanke ich meine GS auf und genehmige mir einen Schluck kühles Iran Bier. Ohne Alkohol aber in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Bei uns in der Schweiz oder dem Liechtenstein geht das unter Energiedrink. J.                                                                                                                                                                                                                                 In der Ansammlung von Menschen um mich rum sagt plötzlich einer er habe noch zwei Motorradfahrer wie mich gesehen. Aha, meine Freunde sind auch irgendwo in der Gegend. Nach 10 Minuten zieht mich plötzlich einer wild am Arm und zeigt auf die Strasse.  Wer huscht vorbei, genau, zwei bekannte Schweizer. Ich rufe und winke ……… und es hat was genützt. Sie haben gewendet und genehmigen sich auch noch was Kühles. Gemeinsam fahren wir weiter nach Quachan.  Dort ein Hotel zu finden wird ein Abenteuer. Ganz am Stadteingang, gross und feudal schaut es aus, genau das rechte für Frehni.  Leider aber geschlossen. Einer sagt er wüsste noch was und führt uns in die Stadt in eine Hintergasse. Ich habe von Anfang an kein gutes Gefühl und sage auch das es mir nicht passt vom Gefühl her. Wir suchen weiter und werden wieder gelotst. Na wo hin wohl, wieder zu dieser Absteige in der Hinterstrasse.  Es wäre das einzige in dieser Stadt. Na dann, wohl in den sauren Apfel gebissen denke ich mir. Doch dann geht es los, wir sollen die Motorräder in den Hof stellen. Naja, nur sind sie breiter als der Hauseingang. Wir versuchen das der älteren, bissigen Dame zu erklären. Sie wird immer wilder also ignorieren wir sie. Die Pässe geben Ihr wir auch nur ungern über  die Nacht in Ihre Hände. Als wir alles Gepäck oben hatten, Zimmer bereits bezahlt hatten und die Motorräder immer noch nicht schlanker geworden sind kommt auf einmal die Kollegin lachend wieder aus dem Haus. „ Jungs wir sind rausgeschmissen worden.“  Ein Friseur, der Ihr die ganze Zeit sagte das es ein „Bad House“ wäre, sagt er wisse was besseres. Wird uns ja nichts anderes übrig bleiben. Ihm nach wieder durch einige Gassen.  Am Ziel geht unsere Dame mal mit dem Herrn mit. Sie kommt lachend zurück und sagt: „ Wir haben Zimmer, aber es erinnert eher an eine Strafanlage.“ Ich stelle mir das mal so vor und laufe Ihr nach. Treppe hoch und………………………………………… Hallo, was habe ich verbrochen. Es erinnert wirklich an ein ehemaliges Gefängnis oder eine geschlossene Anstalt. Aber egal, Hauptsache ein Bett und ein Dach über dem Kopf.

Keine Kommentare:

Kommentar posten